Muscle Car Tour 2016

Schweinfurter Autohändler Roger Wendling auf einer Muscle-Car-Tour nach Kroatien mit seinen Kunden

 Mit 6000 PS in den Süden

 Wäre dies ein ganz normaler Reisebericht, dann würde er davon erzählen, wie sich eine Gruppe begeisterter American Muscle-Car-Fans gemeinsam mit dem Schweinfurter Autohändler Roger Wendling aufgemacht hat, mit ihren PS-starken Boliden eine Tour in den Süden zu unternehmen. Die Geschichte würde damit beginnen, dass  an einem Samstagmorgen im vergangenen April bei Sonnenaufgang sich die 26 Teilnehmer vor dem Autohaus von Roger Wendling mit ihren Ford Mustangs, Chevrolet Camaros und Dodge Challengers ordentlich aufgereiht haben, um gemeinsam zu einer fünftägigen Tour nach Slowenien und Kroatien zu starten. Bereits in Schweinfurt erregt der farbenfrohe Konvoi große Aufmerksamkeit – und der unverwechselbare, unüberhörbare Sound der mächtigen Achtzylinder-Motoren tut ein übriges, dass dies auf der gesamten, rund 2000 Kilometer langen Ausfahrt auch so bleibt.

Knapp 6000 PS, verteilt auf 13 Prachtstücke, die am ersten Tag hintereinander durch Österreich am Chiemsee und Wörther See vorbei bis zum ersten Stopp nach Slowenien fahren: Da bleiben die Menschen am Straßenrand stehen, schießen Handyfotos, winken. Ein Riesenspektakel, keine Frage.

Doch diese Tour, die Roger Wendling für seine Kunden organisiert hat, ist viel mehr als nur ein Roadtrip. Viele der Teilnehmer, die aus ganz Deutschland angereist sind, kennen sich bereits von früheren Ausfahrten. Es sind Freundschaften entstanden, deren Basis nicht nur die Leidenschaft für American Muscle-Cars ist. Es sind Freundschaften fürs Leben geworden. Man kennt sich, lacht miteinander, erlebt die Tage des gemeinsamen Unterwegsseins so intensiv wie kaum eine andere Zeit im Jahr. „Ich habe Sehnsucht nach euch“, postet Wendling, kaum wieder zu Hause angekommen, in der eigens gegründeten Muscle-Car-Whatsapp-Gruppe. Die Antworten der anderen lassen darauf schließen, dass es allen so geht.

Im aufwendigen Roadbook, das Roger Wendling für die Teilnehmer eigens erstellt hat, gibt es auch zahlreiche Programmpunkte abseits des Asphalts. Bei der riesigen, berühmten Tropfsteinhöhle von Postojna, erste Sehenswürdigkeit auf der Tour, bekommen die Muscle Cars VIP-Parkplätze direkt vor dem Eingang zugewiesen – ein bisher nie dagewesener Vorgang. „Wir freuen uns, eure Schmuckstücke dort zu haben“, so Tourismus-Experte Boris Zajko, der diese einmalige Aktion koordiniert hat. Die Postojna-Besucher staunen, machen unzählige Fotos, begutachten jedes einzelne Auto von allen Seiten.

Weiter geht es zur Plitvicer Seenplatte im größten Nationalpark Kroatiens. Eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch: kristallklares, türkisfarbenes Wasser, überall plätschernde Wasserfälle, an den Ufern üppig wucherndes Grün – der Nationalpark ist für seine kaskadenförmig angeordneten Seen weltbekannt. Die Gruppe schwärmt: Es ist wunderschön hier.

Ein ähnliches Szenario spielt sich tags darauf in Split ab, der Hafenstadt mit mediterranem Flair an der kroatischen Adriaküste. Direkt an der palmengesäumten Uferpromenade gibt es bei strahlendem Sonnenschein ein professionelles Fotoshooting mit den knallbunten Muscle Cars – die Touristen staunen: never seen something like this! Der Fotograf nimmt die Gruppe auch noch mit zum Fußballstadium Poljud. Das Stadion mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion in Form einer geöffneten Muschel ist eine großartige Kulisse für die exotischen Fahrzeuge.

Zwischen all den Sehenswürdigkeiten und Programmpunkten kosten die Teilnehmer das Fahrvergnügen auf den wunderbaren Straßen der Tour so richtig aus. Mit am schönsten ist die serpentinenreiche Strecke entlang der Adriaküste mit tollen Ausblicken aufs Meer. Mal wird in gemütlichem Tempo gecruist, mal die Möglichkeiten des eigenen Autos voll ausgereizt – und wo immer sich die Gelegenheit in einem Tunnel ergibt, ein „Konzert“ gegeben: Wuuuuummmmm, den bombastischen, voluminösen Sound der Achtzylinder lieben alle Teilnehmer.

Bleibt zu erwähnen, dass Roger Wendling unterwegs auch für abwechslungsreiche kulinarische Höhepunkte gesorgt hat: selten so gut und üppig gegessen und getrunken, mal auf einer Burg, mal direkt an der Adriaküste. Ein Abenteuer wartet ganz zum Schluss bei der Rückfahrt auf die Teilnehmer: Um Salzburg herum fängt es plötzlich an, dicke Flocken zu schneien. Plötzlich liegen fast zehn Zentimeter Schnee auf der Autobahn, Räumfahrzeuge rücken an. Nicht gerade ideale Bedingungen für Muscle Cars mit ihren breiten Reifen und Slicks, die eigentlich für ein sonnenverwöhntes Klima wie in Florida konzipiert sind.

Aber kein Problem, gemeinsam ist alles zu schaffen. „Da hab’ ich ein bisschen geschwitzt“, gibt Tourleader Roger Wendling nach diesem Höllenritt auf eisglatter Fahrbahn im Nachhinein zu. Aber er ist Profi genug, sich das nicht anmerken zu lassen. Und der überraschende Wintereinbruch ist so schnell vergessen, wie er gekommen ist. Beim Abschieds-Kaffeestopp in der Nähe von München gibt es in der Gruppe jedenfalls nur ein Thema: Wann sehen wir uns wieder? Und wo fahren wir das nächste Mal hin?


Text: Andrea Weller

Bilder: Roger Wendling